Segeltörn, ein Muss im Great Barrier Reef

Wer sich dazu entscheidet, die Ostküste Australiens und das riesige Great Barrier Reef zu besichtigen, der sollte unbedingt an einem Segeltörn teilnehmen. Es gibt kaum etwas Schöneres, als auf diese Weise das größte Riff der Erde zu erkunden. Unterwegs kann man tauchen, schnorcheln, schwimmen, an Traumstränden relaxen, auf den Whitsunday Islands wandern, Delfine sehen und eventuell sogar Wale beobachten. Was will man also mehr. Natürlich sind die Touren nicht sonderlich billig, aber sie lohnen sich definitiv. Besonders eine mehrtägige Tour ist ein Erlebnis, das man nie wieder vergessen wird. Mit circa 8 Mann auf einem modernen Boot, einem netten Kapitän und viel Vorfreude geht es in Cairns oder Airlie Beach dann los. Jeder Tag hat seine besonderen Highlights und es wird keine Sekunde langweilig.

Der einzige Nachteil an einer Segeltour besteht darin, dass sie zu schnell wieder vorbei ist. Natürlich variieren auch hier die Preise und es ist ratsam, sich die Tour etwas genauer anzuschauen. Jedoch ist es nicht immer gut, die billigste Tour zu buchen. Dies kann schnell ein Reinfall werden, es sei denn, man möchte mit 30 betrunkenen Backpackern durchs Riff ziehen. Ein Beispiel eines Segeltörns ist jedenfalls hilfreich, um eine Idee zu bekommen, wie eine solche Tour aussehen könnte. Fest steht jedenfalls: Es sollte hierbei nicht gegeizt werden, das es ganz klar ein absoluter Höhepunkt eines Down Under Trips ist. Und dies wird fast jeder bestätigen, der schon mal an solch einem Abenteuer teilgenommen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.