Gesundheitssystem in Gefahr: Angst vor zu hohen Kürzungen

Das australische Gesundheitssystem ist laut einigen Gesundheitsexperten in großer Gefahr, da dass bundesweite Budget für medizinische Forschungszwecke um circa 400 Millionen AUD gekürzt werden soll. Die besorgten Wissenschaftler warnen vor solch drastischen Kürzungen, da dies dem Gesundheitssystem langfristig großen Schaden zufügen und eine Regeneration dessen einige Generationen andauern könne. Des Weiteren stünden aufgrund des Vorhabens mindestens 1000 Arbeitsstellen auf dem Spiel, da Australien immer weniger internationale Wissenschaftler beschäftige, die für die Förderung des Gesundheitssystems außerordentlich wichtig seien.

Garry Jenings, Direktor des Baker IDI Heart and Diabetes Institute, ist der Auffassung, dass die Einstreichung von Geldern dieser Größenordnung keinerlei Sinn machen, da gerade im Zeitalter von Zivilisationskrankheiten, wie beispielsweise Diabetis oder Übergewicht, die Förderung des Gesundheitsystems wichtiger seinen denn je. Auch Professor Jennings kann die anstehenden Maßnahmen der Regierung nicht nachvollziehen. Er ist der Meinung, dass existente Probleme keinesfalls gelöst werden können, indem man ledich Studien aus den USA oder aus Europa studiert, anstatt selbst in die nationale Forschung zu investieren.

Folgen für die Patienten

Der Direktor des Parkville’s Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research, Doug Hilton, stimmt Jennigs zu und macht darauf aufmerksam, dass die bisherigen Fördermittel in Höhe von 750 Millionen AUD von der National Health and Medical Research Council (NHMRC) absolut notwendig seien, um den Standard des australischen Gesundheitssystems aurecht erhalten zu können. Leiter des Murdoch Children’s Research Institute, Terry Dwyer, betont, dass Patienten von Ärzten und Pflegepersonal erwarten, ihre Krankheiten zu heilen und dass das Wissen diesbezüglich einzig und allein der Forschung zu verdanken sein. Eine Kürzung des aktuellen Budgets hingegen hätte eine direkte Auswirkung auf die Gesundheit vieler Australier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.